Testbericht zu VoTech Offroadreifen Malatesta Koala

Der folgende Testbericht gibt meine subjektiven Erfahrungen nach bestem Wissen und Gewissen wieder, die nicht durch wissenschaftliche Studien, Messungen, etc., bestätigt oder wiederlegt werden oder worden sind.

Die Stellungnahmen zu den, mir von VoTech Deutschland zur Verfügung gestellten Reifen, bezieht sich ausschließlich auf den bestimmungsgemäßen Gebrauch auf der Straße und im Gelände:

Testbericht zu VoTech Offroadreifen „Malatesta Koala“:

Genutzte Dimension: 235/65 R17 108S

Fahrzeug: VW T5 California, 4WD, 3,2t

Testkilometer: ca. 2.000 km, davon ca. 300 km Offroad (Felsstufen, Schotter, Flüsse, Matsch, …)

Den o.a. Reifen wurden im November 2018 auf einer 1wöchigen Offroad-Exkursion im herbstlich, z.T. verregneten Sardinien genutzt.

Daraus ergeben sich die folgenden Erkenntnisse:

Fahreignung „OnRoad“:

Der Malatesta „Koala“ wird werksseitig von VoTech mit einer Spezifikation von 50% Offroad und 50% Straße angegeben und ist als „All Terrain“ (AT) Reifen spezifiziert.

Das Abrollgeräusch ist in allen Geschwindigkeitsbereichen (gefahren bis 160 km/h) als „unauffällig“ einzustufen.

Spurtreue und Seitenführung sind tatsächlich für einen AT-Reifen, als extrem gut zu bewerten. Im Gegensatz zu den von mir bisher genutzten AT Reifen der namhaften Mitbewerbern, war die Haftung, Seitenführung und der Bremsgrip auf den z.T. sehr kurvigen, nassen sardischen Straßen, niemals so nach außen drängend, wie ich es bisher kannte. Speziell in nassen Kreisverkehren, hat der VW-Bus keine wesentliche Tendenz gezeigt, über die Vorderachse nach außen schieben zu wollen.

Fahreingnung „OffRoad“:

Die „Koala“ empfahlen sich in den steilen und steinigen Routen aus dem „Trackbook Sardinien“, als zuverlässiger Partner.

Es war erstaunlich, wieviel Grip ein AT Reifen entwickeln kann, wenn ein VW Bus mit einem Gewicht von über 3 Tonne, die steilen, sanddurchsetzten und zum Teil nassen Felsenpassagen hinauf und herunter fährt. Es gab niemals das Gefühl, nicht der „Chef im Ring“, zu sein.

Mäßig matschige Passagen und Bachdurchfahrten mit höheren Wasserständen nach tagelangem Regen, meisterten die „Koala“ ebenso klaglos, wie unauffällig.

Fazit:

Insgesamt bleibt festzustellen, dass es Malatesta mit dem Koala AT-Reifen gelungen ist, eine top Offrad-Performance mit einer sehr guten Straßeneignung, zu kombinieren.

Da der Reifen keine vorgegebene Laufrichtung hat, ist er auch bei einem eventuellen Reifenwechsel, universell einsetzbar – ein dicker Pluspunkt!

Dieser Reifen ist ein wahrer „Immerdrauf“ in der Offroadsaison, wenn es nicht durch tiefschlammige Tracks geht – hier würde ich dann zum gröberen Schwester-Modell, MT „Kamel“, greifen. Hätte der „Koala“ noch das 3PMSF Symbol (Schneeflocke), wäre er ein richtiger 365 Tage Reifen.

Paul Münzenberg

PS: Ihr findet Paul und seine wundervollen Reiseberichte auf Facebook.

Ihr wollt wissen, ob es den Malatesta KOALA in Eurer Größe gibt?
Hier könnt Ihr nachschauen!

Die Kommentarfunktion ist geschlossen.